MKED 2015 – Marketing Know-how Expertenaustausch bei Trafo2

MKED 2015 – Marketing Know-how Expertenaustausch bei Trafo2

Nach einem arbeitsreichen und spannenden Jahr 2015 wurde es Zeit gegen Ende des Jahres noch einmal über Erfahrungen, Trends und Hypes in Marketing und Online-Marketing zu sprechen. Dazu trafen sich am gestrigen Dienstag Netzwerkpartner von Trafo2 zum „Marketing Know-how Exchange Day“ in den Räumlichkeiten von Trafo2 in Essen-Bredeney.

Als Referenten berichteten Dr. Christine Lötters (SCL, Bonn), Fachbuchautorin und Expertin für Strategische Kommunikation, B2B Marketing und Pressearbeit sowie Ansgar Fulland (Trafo2, Essen), Referent für Online-Marketing und Influencer-Marketing über aktuelle Entwicklungen.

Unter der Überschrift „Marketing ist mehr als Werbung“ bereitete Christine Lötters Grundlagen des strategischen Marketings auf: „Die Definition von Zielen und USPs ist von grundlegender Bedeutung für erfolgreiches emotionales Marketing“, so Lötters. Angesichts ständig wachsender Möglichkeiten – insbesondere in der digitalen Medienlandschaft – sei es wichtig, Grundlagen des Marketings im Auge zu behalten und einen Schritt nach dem anderen zu machen. Dazu gehöre neben der strategischen Planung nicht zuletzt auch die regelmäßige Analyse aller Marketing-Aktivitäten.

Ansgar Fulland ging im Anschluss auf die aktuell wichtigsten Social-Media- und Social-Network-Plattformen ein. Facebook, Youtube, Twitter gehören längst zu den Standard-Instrumenten vieler Unternehmen.

Trotzdem, so Fulland, gibt es gerade in Deutschland noch viele Missverständnisse: „Unternehmen müssen sich darüber im Klaren sein, dass Plattformen wie Facebook keine Zweitverwertungsplattformen für Pressemeldungen oder Produktankündigungen sind. Der Begriff „Social“ bedinge eine direkte Kommunikation mit den Nutzern. Und nur, wenn diese Kommunikation im Vordergrund steht, sei der Einsatz von Social-Media auch effektiv.

Dabei gelte es natürlich auch, die eigenen Ressourcen zu berücksichtigen: „Welche Plattformen können überhaupt in unserer Branche effektiv genutzt werden und welche neuen Plattformen bieten die Gelegenheit als Erster in einer Branche präsent zu werden?“ So würden Pinterest, Instagram und insbesondere WhatsApp in Deutschland oft noch gar nicht wahrgenommen.

„Ein spannender Tag“, so waren sich die Veranstalter und Teilnehmer einig. 2016 soll es eine Neuauflage geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.